Juli 2015       Abschlussfeier Klasse 4

 

Manchmal kann Abschied richtig weh tun, aber auch Fortschritt und Entwicklung bedeuten. So verabschiedeten wir traditionell unsere 4. Klasse am vorletzten Schultag vor den Sommerferien mit einer wunderbaren Abschlussfeier in der Aula unserer Schule.

Alles war schön dekoriert und geschmückt. Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Eltern hatten sich viel Mühe gegeben und so stimmte der festliche Rahmen perfekt.

Die Schülerinnen und Schüler führten selbst durch das abwechslungsreiche Programm. Neben einem schwungvollen Jazztanz boten die Viertklässler auch Sketche zum Lachen, kleine Theaterstücke und viele musikalische Beiträge. Es wurde gesungen, mit dem Schlagzeug gespielt und auch die Gitarre und das Klavier kamen zum Einsatz. Alles war sehr gelungen und die Kinder ernteten ihren wohlverdienten Applaus.

Zum Abschluss kam Frau Gob, die Klassenlehrerin, welche die Klasse 3 Jahre lang begleitet hatte, auf die Bühne. "Es waren drei turbulente Jahre - mit Höhen und Tiefen". Dass diese drei Jahre alle Beteiligten zusammengeschweißt hat, ist sehr schön.

Im Anschluss an den offiziellen Teil der Veranstaltung hatten die Eltern der Viertklässler alle Lehrerinnen und Mitarbeiter der Schule zum Essen eingeladen. Ein herrliches Buffet war im Pausenhof gerichtet und alle saßen noch einige Stunden beisammen und genossen den letzten gemeinsamen Abend. Die Lehrerinnen danken für die liebe Einladung und den schönen Abend.

Unseren "Großen" wünschen wir, dass der Abschied in jedem Fall ein großer Schritt nach vorne sein wird und dass sie nun den Weg beschreiten können, den sie sich gewünscht haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Juli 2015       Badetag

 

Dieses Jahr war irgendwie der Wurm drin... Die Bundesjugendspiele mussten wegen zu großer Hitze und zu hohen Ozonwerten zweimal abgesagt werden. Das stimmt alle traurig, vor allem die Schülerinnen und Schüler, aber auch die Lehrerinnen, die ja bereits alles dazu vorbereitet und organisiert hatten.

Kurzerhand entschloss sich das Lehrerteam zu einem passenderen Sporttag - dem Badetag.

Schnell musste alles abgeklärt und geplant werden. Und so ging es am Mittwoch auch schon los. 65 Kinder und 10 Erwachsene machten sich mit der Bahn nach Wilferdingen ins Bad auf.

Strenge Regeln und die Anwesenheit von vielen Erwachsenen sollten auf jeden Fall gewährleisten, dass alle unversehrt wieder heim kamen. Auch hielten sich alle ausschließlich im Nichtschwimmerbereich auf.

Alle Kinder hatte viel Spaß und nicht nur die Kinder. Auch die Erwachsenen kamen auf ihre Kosten, bot das kühle Nass doch auch ihnen eine willkommene Abkühlung.

Zwischendurch besorgte Herr Münzenmaier für alle ein Eis, welches die Schule spendierte.

Wir danken dem Förderverein, der für 46 Kinder den Eintritt übernahm. Herzlichen Dank!!!

Da dieser Badetag ein so großer Erfolg war, werden wir ihn im nächsten Jahr auf jeden Fall wiederholen.

 

 

 

 

 

 

 

Juli 2015       Lesewettbewerb 2015

 

 

Auch in diesem Jahr fand wieder der interne Lesewettbewerb unserer Schule statt. In den Vorentscheiden fanden alle Deutschlehrer ihre beiden besten Leserinnen oder Leser heraus. Dazu mussten alle Schülerinnen und Schüler einen bekannten und einen unbekannten Text vortragen. Besonderen Wert wurde dabei auf das Lesetempo, die Betonung, die Lautstärke, die Stimmlage am Satzende und die deutliche Aussprache gelegt. Auch Lesefehler und Versprecher flossen in die Bewertung mit ein. 

Es hat bereits Tradition, dass auch die Erstklässler mit ihren beiden besten Lesern an den Start gehen. Beeindruckend, wie souverän Mia und Lars aus der 1. Klasse auf der Bühne der Aula saßen und ihre Lesekunst vor großem Publikum vortrugen.

Nachdem alle Schüler ihren bekannten Text vorgetragen hatten, lasen die Erst- und Zweitklässler aus einem Lesekrimmi vor. Die Dritt- und Viertklässler hatten zur Aufgabe etwas über die sehr bekannten Olchis vorzutragen.

Gewonnen haben:

1. Klasse: Mia Werner

2. Klasse: Sophia Böcherer

3. Klasse: David Herwig

4. Klasse: Lenny Werner

Und der Gesamtsieger der Schule kommt dieses Jahr aus der 4. Klasse und ist Lenny Werner.

Wir gratulieren allen tollen Lesern und Leserinnen zu ihrer Leistung.

 

 

 

 

 

 

Juni 2015       Erste Hilfe Kurs der Klasse 4

 

Dass auch Kinder Erste Hilfe leisten können, lernten die Schüler der Klasse 4 am vergangenen Dienstag von Herr Ruf.  Nachdem die Schüler eigene Erfahrungen mit Unfällen geschildert hatten, wurden Maßnahmen bei der Ersten Hilfe gesammelt. Die Schüler merkten schnell, dass Maßnahmen wie z.B. da bleiben, Wärme erhalten oder trösten gar nicht schwer sind. Anschließend wurde besprochen, welche Informationen beim Absetzen eines Notrufs wichtig sind und  wen man noch um Hilfe bitten kann.

Als praktische Übung mussten die Schüler einem Mitschüler an einer bestimmten Körperstelle einen Verband anlegen. Zudem erlernten die Schüler, wie man einen Bewusstlosen in die stabile Seitenlage legt. Nach dieser Einführung in den Themenbereich Erste Hilfe werden die Schüler in den kommenden Unterrichtsstunden weitere wichtige Informationen über Hilfe bei kleineren Unfällen lernen.

 

 

 

 

Mai 2015       Lesenacht der Klasse 4

 

Am 20. Mai traf sich die Klasse 4 abends  mit ihrer Lehrerin im Klassenzimmer und verwandelte dies zunächst in ein großes Schlaflager.

 

     
   

 

Nachdem jeder Schüler seinen Platz gerichtet hatte, lasen alle zusammen weiter in dem Buch  „Die Krokodilbande in geheimer Mission“. Dieses Buch hatte jeder der Schüler zum Welttag des Buches von der     Buchhandlung „Lesezeichen“ in Söllingen geschenkt bekommen. Danke nochmal dafür.

 

Als den Lesern die Stimmen heiser wurden, legten alle eine Pause ein und stärkten sich mit Knabbereien. Anschließend ging die Klasse gemeinsam mit der Lehrerin auf den Schulhof und spielten „Verstecken im Dunkeln“. Nachdem sich ein wenig Müdigkeit einstellte, machten  sich alle Bett fertig  und gemeinsam wurde das geschenkte Buch zu Ende gelesen.

 

Um besser einschlafen zu können, wurde ein Hörbuch in den CD-Player gelegt. Nach und nach schliefen die Schüler ein. Nach der dritten CD schliefen alle!!!!

 

Am nächsten Morgen spielten die Schüler so lange Gesellschaftsspiele, bis das Frühstück fertig gerichtet war. Nach dem Frühstück räumten die Schüler ihren Schlafplatz zusammen. An normalen Unterricht war nach so einer erlebnisreichen Nacht natürlich nicht zu denken, so dass die Klasse im Musikraum einen Film über eine Walrettung anschaute und im Anschluss noch lange über die Eindrücke dieser Übernachtung sprach. 

 

 

 

 

 

 

April 2015    Projektwoche "Eine Reise durch die Zeit"

Unserem wunderbaren Schulfest ging eine Projektwoche voraus bei der sich alle Schülerinnen und Schüler, aber auch Lehrerinnen und viele Eltern beteiligt haben.

Die Kinder konnten sich verschiedene Workshops wünschen und wurden dann eingeteilt. So gab es die Möglichkeit, an drei Tagen gemeinsam mit Frau Koch ein Theaterstück zur Schule vor 100 Jahren zu erstellen und einzustudieren. Die Möbel und Requisiten besorgte Frau Koch vom Badischen Schulmuseum in Palmbach. Es sollte doch alles sehr echt wirken. Auch die Kleidung der jungen Schauspielerinnen und Schauspieler hatten die Darsteller an die damalige Zeit angepasst. Zunächst überlegten sich alle Beteiligten, was man den Zuschauern am Schulfest vorspielen will und dann wurde geprobt. Das Ergebnis war eine sehr lebendige und authentisch wirkende Darbietung.

 

 

Ein weiteres Projekt stellte die Herstellung von Frühstücksbrettchen mit eingebrannten Verzierungen dar. Unter der Leitung von Herrn Münzenmaier konnte jedes Kind sich zuerst einmal einen Holzanhänger für eine Kette erstellen, welcher mit Hilfe eines Brennpeters verziert wurde. War die Schülerinnen und Schüler nun geübt mit dem ungewohnten Instrument, durften sie ein Holzbrettchen bemalen und das Gemalte dann einbrennen. Vorsicht war natürlich geboten, da der Brennpeter sehr heiß wurde. Es entstanden sehr viele schön gestaltete Kunstwerke, welche am Schulfest im Tante Emma Laden zugunsten des Fördervereins verkauft wurden.

 

 

Desweiteren gab es die Möglichkeit sich an den Projekttage bei Frau Münzenmaier mit "alten" Kinderbüchern auseinander zu setzen. Max und Moritz, Pippi Langstrumpf, Heidi und viele mehr begeistern die interessierten Schülerinnen und Schüler. Das Vorlesen und selber lesen wurde durch kleine Nachspielsequenzen unterstützt, welche in einem liebevoll gestalteten Klassenzimmer auf sehr fruchtbaren Boden fielen. Auch malten unsere Schüler wunderbare Plakate mit den "alten" Kinderbuchhelden. Diese zieren nun die Aula und sind eine Bereicherung für die ganze Schule.

 

 

 Den Kinderalltag von vor 100 Jahren nahmen die Schülerinnen und Schüler bei Frau Veith unter die Lupe. Hier bestaunten sie viele historische Gegenstände aus vergangenen Tage, so zum Beispiel Spielsachen, Handwerkszeug, Küchenutensilien, aber auch Schulsachen. Den Höhepunkt des Projekts stellte Herr Roser dar, der Opa unserer Schülerin Pauline, welcher so freundlich war, uns an drei Tagen aus seinem Leben vor 70 Jahren in Kleinsteinbach zu berichten. Die Kinder hingen an seinen Lippen, als er von berichtete, dass es damals in Kleinsteinbach nur ca. 5 Autos und wenige Fahrräder gab und die Menschen fast alles zu Fuß erreichen mussten. Herr Roser wusste auch über die Arbeiten zu berichten, welche die Kinder damals verrichten mussten. So brachte er eine Sense mit, anhand welcher er die schwere Feldarbeit demonstrierte. Im Anschluss daran konnten die Kinder die "große Wäsche" von früher bestaunen. Was heute so schnell mit einer Waschmaschine erledigt ist, war früher Schwerstarbeit für Frauen und Kinder. Zum Schluss stellten alle Schülerinnen und Schüler Seife her, welche liebevoll verpackt am Schulfest im Tante Emma erstanden werden konnte.

Wir danken Herrn Roser sehr für die wunderbare Zeit, die er mit uns während der Projektwoche verbracht hat.

 

 

 

 Mode ist immer ein interessantes Thema. Das dachte sich auch Frau Schütte und bot an den Projekttagen einen Workshop zum Thema Mode aus vergangener Zeit an. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler nach herzenslust mit Kleidung experimentieren. Mit Hilfe von Fotos erstellten sie Plakate zu den verschiedenen Jahrzehnten und kleideten sich entsprechend ein. Eine Modenschau bildeten dann am Schulfest den Höhepunkt des Projektes. Sehr gelungen.

 

 

Mit Griffel und Tinte experimentierten die Schülerinnen und Schüler beim Workshop von Frau Albert. Schreiben in Geheimschriften und in alten Schriften konnten interessierte Kinder hier ausprobieren. Was so leicht aussah, musste erst einmal geübt werden. Auf diese Art entstanden wunderbare Karten, welche schön verziert ebenfalls im Tante Emmaladen des Schulfestes käuflich erworben werden konnten. 

 

     

 

 

Da früher viele Lebensmittel durch Handarbeit entstanden, hatte sich Frau Gob überlegt, dass die Kinder hier einen Einblick in die Zubereitung von Leckereien bekommen sollten. Ihr Workshop widmete sich der Herstellung von Marmelade, Haferflocken und Brot. Es duftete im ganzen Schulhaus nach Erdbeeren und frisch gebackenen Brötchen - hm!!!! Schön verpackt, beschriftet und verziert konnten die Besucher die Erzeugnisse am Schulfest käuflich erwerben. 

 

     

 

Wie sehr sich der Alltag von Kindern in den letzten hundert Jahren verändert hatte, konnten die Kinder auch im Projekt von Frau Weber sehen. Diese zeigte ihnen, mit welch einfachen Mitteln damals gespielt wurde. Reifentreiben auf der Straße, Murmeln spielen, Fadenspiele mit den Fingern, aber auch Seilspringen und Bockspringen gehörten damals dazu. Alle Spiele zeigten, dass es auch ohne Elektronik spannend und interessant zugehen kann. Und die Bewegung an der frischen Luft tat allen gut.

 

 

Es war eine wunderbare Projektwoche mit vielen tollen Eindrücken, interessierten Kindern und engagierten Eltern und Lehrerinnen.

Wir danken allen Mitwirkenden für diese schöne Zeit.

 

 

 

 

April 2015    50 - jähriges Jubiläum der Grundschule Kleinsteinbach

 

 

 

 

Schule Kleinsteinbach auch nach 50 Jahren noch lebendig

 

Festakt und Schulfest zum Jubiläum

 

Obwohl der Alltag manchmal auch beschwerlich und die pädagogische Arbeit insgesamt schwieriger geworden ist, wurde der 50 Jahre alt gewordenen „neuen“ Schule bei einem in ein Schulfest eingebettenen Festakt ein gutes Zeugnis ausgestellt. Dorothea Münzenmaier und Kirsten Veith, die die Grundschule Kleinsteinbach seit einem Jahr kommissarisch leiten – Rektor Thomas Klee fehlt seither krankheitsbedingt - , sprachen auch für ihre vier weiteren hier tätigen, allesamt recht jungen Kolleginnen, Nathalie Gob, Eva Koch, Britta Schütte und Kathrin Weber, und stellten fest: „Wir lieben unsere Schule, und wir sind ein tolles Team“. Umfangreich war die Liste der „besonderen Gäste“ mit den Vertretern der Kirche, Dekan i.R. P.Gromer, Schuldekan Thomas und Pfarrer C.Sauermann, aus dem Schulbereich, mit dem Geschäftsführenden Schulleiter der Pfinztaler Schulen, F.Jordan, Bürgermeisterin N.Bodner, Orts-vorsteherin B.Schaier, Gemeinde- und Ortschaftsräten und Vertretern der Ortsvereine. D.Münzenmaier freute sich besonders über die Anwesenheit des ehemaligen Rektors Kurt Kußmaul und seiner Jahrzehnte hier wirkenden Kollegen Klaus Rother, Gisela Wahl und Rolf Wenz. Gewürdigt wurde auch die gute Zusammenarbeit mit allen am Schulleben beteiligten Personen, da-zu die reibungslose, Erfolge bringende Kooperation mit den Kindergärten, der Hortleitung, dem Förderverein und einigen Sponsoren, die man-che Aktion der Schule finanziell unterstützen.

„Wir singen vor Freude“ und „Unsere Schule hat keine Segel, aber schon manchen Sturm erlebt)“ stimmte der Schulchor heiter-locker ein. Viert-klässler Amadeus übernahm die Mode-ration der Programmpunkte. Eine „Reise“ in die Vergangenheit und den vergleichenden Blick in die Gegenwart unternahmen die beiden Schulleiterinnen. Erheiterung löste das Zitat der Pflichten und Rechte eines Schulleiters annodazumal aus. Er-staunlich auch, was es zur Zeit des Schulbaus Anfang der 60er-Jahre vor allem im Medienbereich und der technischen Ausstattung der Schule noch alles nicht gab und heute selbstverständlich und unerlässlich ist. Im Jahr der Schuleinweihung gab es in der Bundesrepublik auch mit 1,6 Mil-lionen die höchste und seither auch nicht mehr erreichte Geburtenrate. Den Wandel der Zeit dokumentierten auch Tonaufnahmen und Dias von der Einweihung der Schule. Im Blick auf heute wurde die Bedeutung der Pädagogik und der Wert, die Welt für die Kinder zu erschließen und eine gute Entwicklung einzuleiten, besonders hervorgehoben. Wichtig geworden sei-en über den schulischen Alltag hin-aus auch vielfältige Aktionen, oft auch unter Einbeziehung von Eltern, und Arbeitsgemeinschaften. 

Von den Schülern eindrucksvoll szenisch dargestellt wurde das Lehrer-Schüler-Verhältnis in früherer Zeit mit autoritärem Verhalten und drastischen, heute als entwürdigend empfundenen Strafmaßnahmen. Dazu präsentierten die Kinder auch in einer Modenschau, wie sich die Schulkleidung im Laufe der Jahrzehn-te gewandelt hat.

Bürgermeisterin Bodner, die die Art der Anlage der neuen Schule als Novum für Schulgebäude der damaligen Zeit bezeichnete, und Ortsvorsteherin Schaier zeigten sich angetan vom Miteinander an der Schule, wünschten weiterhin ein Wohlfühlen in ihr und eine weitere gute Zusammenarbeit mit der Kommune. Als Geschenk wurde ein Baum auf dem Schulhof gepflanzt, an den sich die Schüler ihr Leben lang erinnern sollen.

Schule (oder auch Lebensverhältnisse) gestern-heute wurde in mehreren, in einer vorangegangenen Projektwoche erarbeiteten und zusammengestellten Ausstellungssequenzen präsentiert. Interessant auch der Zeitzeugenbericht von Eugen Härer, der vor 75 Jahren in die Schule kam und noch einige authentische Schulmaterialien vorlegen konnte, und die be-eindruckende, ständig umlagerte Fotoausstellung mit Aufnahmen aller Schulklassen vom Nachkriegszeitraum ab, die in mühevoller Arbeit von Miriam Hüttner beschafft und aufgearbeitet worden war. Mit einem vielseitigen Betätigungs- und Spielangebot, dazu kulinarischer Verwöhnung wurde das Schulfest abgerundet, bei dem zum Schluss viele bunte Luftballons in einem Wettbewerb gen Himmel gelassen wurden.

 

 

Text und Fotos: Karl-Heinz Wenz 

 

 

 

 

 

 

Februar 2015    Faschingsfeier

 

 

 

 

Begonnen wird der Faschingstag in der Schule in den einzelnen Klassen. Auf dem Laufsteg über die Tische zeigen alle ihr Kostüm und heimsen ihren wohl verdienten Applaus ein. Beim anschließenden gemeinsamen Frühstück - welches durch die Eltern alljährlich wunderbar zusammen gestellt wird - DANKE - wird schon viel gelacht und Quatsch gemacht.

 

 

Dann folgen Spiele und Tänze bei lauter Musik. Ausgelassen war die Stimmung in allen Klassen.

 

Indianer, Cowboys, Prinzessinen und Clowns tanzten gemeinsam mit dem Teufel, Bräuten und Hexen durch das Schulhaus. Besonders beliebt ist die traditionelle Polonaise und das gesamte Schulhaus. Laute Musik und Lachen begleitet die Kinder und Lehrer auf ihrem Rundgang durch alle Räume. Auch das Lehrerzimmer und Sekretariat wird nicht ausgespart.

Am Ende versammeln sich alle Kinder in der Aula zur Kostümschau. Hier können alle noch einmal zur Schau stellen, wie lieblich, gefährlich oder gruselig sie sind.

 

 

 

Januar 2015    Schlittschuhlaufen

 

 

 Bei strahlendem Sonnenschein machten sich die 3. und die 4. Klasse auf nach Karlsruhe, um Schlittschuh zu laufen. Da Frau Veith in der 1. Klasse Vertretung machen musste, zog Frau Gob mit den beiden sehr hilfsbereiten Vätern - Herr Münzenmaier und Herr Müller -  alleine mit den Kindern los.

 

 

 Vor einer atemberaubenden Kulisse wagte so manches Kind seine ersten Versuche auf dem Eis. Andere fuhren schon sehr gekonnt und grazil mit schnellem Tempo.

 

   

So blieben auch diverse Stürze nicht aus. Leider verletzte sich auch ein Viertklässler am Arm, als er auf das Eis fiel. Wie gut, dass Herr Müller sich medizinisch gut auskennt und sofort erste Hilfe leisten konnte.

Der Förderverein übernahm die Kosten für das Eislaufen. Wir danken sehr für diese Unterstützung.

 

 

 

 

Dezember 2014    Weihnachtsfeier

 

 

 

Wie jedes Jahr veranstalteten auch alle Klassen als Abschluss vor den Ferien in diesem Jahr wieder eine gemeinsame Weihnachtsfeier. Wir haben uns sehr gefreut, dass viele Eltern, Geschwister und auch Großeltern gekommen sind, um mit uns zu feiern. Auch die Schulanfänger aus den Kindergärten waren da – wie wunderbar.

Die Aula war voll, ein Strahlen ging durch alle Gesichter und dann begann die Feier mit unserem Adventslied „Vier Kerzen, die ein jeder kennt“. Die Klasse 2 folgte dann sogleich mit einem Schattenspiel zur Weihnachtsgeschichte. Sehr schön hatten die Kinder die richtigen Bewegungen hinter der Leinwand eingeübt und sangen und sprachen ihre Texte perfekt.

Ein Weihnachtsrap wurde von den großen Viertklässlern vorgetragen. Richtig cool zeigten sie die verschiedenen Phasen vor dem großen Fest: Warten, Spannung, Freude, Geschenke auspacken …

 

 

Nun folgten die Erstklässler welche in so kurzer Zeit schon gemeinsam ein Gedicht und ein Lied für die Zuschauer eingeübt hatten. Sehr süß wünschten sie den Anwesenden „Frohe Weihnachten“ mit Buchstabenschildchen um den Hals.

Die 3. Klasse hatte ein kleines Theaterstück einstudiert. „In geheimer Mission“ waren der Weihnachtsmann und zwei Engel bei den Menschen unterwegs, um herauszufinden, ob die Kinder noch an den Weihnachtsmann glauben. Im Anschluss daran brachten die Drittklässler gemeinsam mit den Zweitklässlern einen „Rentiersong“ zum Besten.

Auch die Lehrerinnen trugen in diesem Jahr erstmals ein Gedicht vor.

Zum Abschluss stimmten alle Kinder und Erwachsenen das Lied „Licht einer Kerze“ an.

Es war eine sehr gelungene Feier – alle haben sich selbst übertroffen.
Wir danken allen, die mitgewirkt haben.

 

 

 

November 2014   Weihnachten im Schuhkarton

 

Vielen Dank für die tolle Unterstützung.

Auch in diesem Jahr kann die Grundschule viele Kinder mit einem Weihnachtsgeschenk erfreuen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

November 2014   Autorenlesung Doro Zachmann

 

 

Doro Zachmann konnte uns an diesem Nachmittag wunderbar in ihre Familienwelt entführen. Das turbulente Leben mit ihren vier Kindern schilderte sie sehr eindrücklich. Besonders gut gelang es ihr unseren Schülerinnen und Schülern einfühlsam zu erläutern, was es bedeutet behindert zu sein. Ihr Sohn Jonas, welcher das Down-Syndrom hat, erklärte sie, ist anders als andere Kinder. Aber wir alle sind auch irgendwie anders als andere. Jeder hat seine Schwächen.

Frau Zachmann las aus ihren Büchern, die sie über Jonas und auch mit Jonas geschrieben hat. So schreibt sie: „Heute ist Jonas 22 Jahre alt und er weiß: „Bin große Kerl worden. Bin äwaxen!“. Wie das mit dem Erwachsenwerden funktioniert und welche Herausforderungen es zu bewältigen gibt, beschreibt er im Buch „Ich mit ohne Mama“. Und er schreibt tatsächlich selbst! Gemeinsam mit seiner Mutter Doro hat er den Traum vom eigenen Buch in die Tat umgesetzt.“

Gerne kann auf der Homepage von Frau Zachmann weiter geschmökert werden. www.doro-zachmann.de

Als Rahmenprogramm zur Lesung wurde gebastelt, es gab Lesespiele und in der Bücherei der Schule konnte man ebenfalls sich mit Büchern verweilen.

Frau Frick von der Buchhandlung „Lesezeichen“ in Söllingen war mit vielen Bücherkisten gekommen. So erstanden Kinder oder Eltern das eine oder andere Buch, um es unter den Weihnachtsbaum zu legen.

Für das leibliche Wohl sorgte wie in jedem Jahr unser toller Förderverein. Unter dem Vorsitz von Frau Baus, welche auch die Autorenlesung organisiert hatte, boten Mütter selbstgebackenen Kuchen, Muffins und Getränke an.

Wir danken allen Mitwirkenden für diesen schönen Nachmittag.

 

 

 

 

November 2014   Martinsumzug

 

Auch in diesem Jahr trafen sich wieder alle Grundschüler und Kindergartenkinder mit Eltern zum traditionellen Martinsumzug in Kleinsteinbach.

Selbstgebastelte und leuchtende Laternen schmückten den langen Umzug, der in diesem Jahr erstmals von den Kindern der Grundschule angeführt wurde. Singend zogen sie durch die Straßen welche von lieben Hausbewohnern mit Kerzenlichtern geschmückt waren.

Am Rockcany-Platz stießen noch einige Kinder, Eltern und Erzieherinnen  aus dem Kindergarten der Sonnenburg hinzu. Hier wurde gemeinsam gesungen zu den Klängen der Gitarre von Frau Münzenmaier, welche wie in jedem Jahr den Takt vorgab.

Währenddessen bereiteten fleißige Helferinnen des Fördervereins der Grundschule bereits am Festplatz den Verkauf von heißen Würstchen, Kinderpunsch und Glühwein für die Kinder und Eltern vor.

Auch die Feuerwehr trug in diesem Jahr wieder dazu bei, dass bei der Ankunft an der Festhalle viele staunende Kinderaugen sich am  großen, prasselnden Martinsfeuer erfreuen konnten.

Gemeinsam mit dem Musikverein Kleinsteinbach sangen alle Anwesenden noch einige wunderbare Lieder, wärmten sich am Feuer und genossen im Anschluss daran die Leckereien, die der Förderverein zugunsten der Grundschüler verkaufte.

Es war ein sehr stimmungsvoller Abend.
Wir möchten uns ganz herzlich beim Förderverein der Grundschule, allen tatkräftigen Helferinnen und Helfern aus der Elternschaft, der Polizei und Feuerwehr und dem Musikverein für ihre Unterstützung und das Mitwirken und Gestalten des schönes Festes bedanken.

 

 

 

 

 

Oktober 2014   Kartoffeltag Klasse 3

Die Kartoffel ist eine ganz besondere Knolle. Aus diesem Grund widmete die Klasse 3 ihr einen ganzen Tag im Oktober.

Jedes Kind brachte hierzu 20 Kartoffeln mit. Diese wurden zum Teil für eine Kartoffelsuppe verarbeitet, gewogen oder für den Kartoffeldruck verwendet.

 

Begonnen hat die Klasse ihre Arbeit an der Suppe. Es sollten viele Kartoffeln geschält und klein geschnitten werden, um alle Kinder satt zu machen. Aber auch Karotten, Sellerie und Zwiebeln kamen in die Suppe. Ein Zauberstab mixte das gekochte Gemüse zu einer wunderbaren Suppe, die dann mit Gewürzen und Sahne abgeschmeckt wurde.

Während die Suppe kochte bearbeiteten die Kinder die weiteren Aufgaben. Mit Hilfe einer Tafelwaage sollte die schwerste Kartoffel ermittelt werden. Über 200 g wog diese dann auch und war stattlich groß. Da die Tafelwaage mit Gewichten bedient werden muss, musste hier kräftig gerechnet werden, um das Gewicht der Knolle zu ermitteln. Da rauchte so mancher Kopf. Aber es gab auch eine Küchenwaage, die das Resultat viel schneller ausspuckte.

 

     

 

Neben dem Kartoffelkäfer, der ein echter Feind der Knolle ist, lernten die Schülerinnen und Schüler auch noch ein Gedicht und Geschichten zum Thema kennen.

Viel Spaß bereitete auch das Ausprobieren beim Kartoffeldruck. Nach freiem Arbeiten damit sollten geometrische Formen hergestellt werden und mathematische Aufgaben damit gelöst werden. So galt es ein Quadrat mit zwei kleinen Dreiecken zu drucken.

 

 

Aber am Ende des Kartoffeltages war dann auch endlich die Suppe fertig. Alle hatten schon großen Hunger. Den meisten Kindern hat es gut geschmeckt, auch wenn es die Mama zuhause vielleicht ein bisschen anders macht J.

 

 

 

 

 

September 2014     Einschulungsfeier der neuen Erstklässler

Die Einschulungsveranstaltungen begannen am Samstag, den 20.09.14 mit einem Gottesdienst in der evangelischen Kirche in Kleinsteinbach. Frau Würfel, unsere Pfarrerin, erzählte eine einfühlsame Geschichte von einem kleinen Leoparden, der in einer Tigerfamilie aufwuchs und dort seinen Platz gefunden hatte. „So wird auch jeder Erstklässler seinen Platz – so unterschiedlich wie sie sind – in der neuen Klassengemeinschaft finden“, meinte Frau Würfel.

 

 

 

Nach dem Segen durfte sich jedes Kind eine Blume aus einem bunten Strauß aussuchen – ein Symbol für die Vielfältigkeit der Schulanfänger. Mit dieser Blume, der wunderbar oftmals selbst gestalteten Schultüte und dem neuen Schulranzen gingen die Erstklässler mit ihren Eltern und Verwandten nun das erste Mal zur Schule hinauf.

 

 

 

In der Aula wurden sie von Frau Münzenmaier – der stellvertretenden Schulleiterin – herzlich begrüßt. Die Klasse 2 hatte ein sehr abwechslungsreiches Programm für die Neulinge einstudiert und sangen, tanzten und spielten für alle Besucher vor. Das Spielstück sollte den Erstklässlern einen kleinen Einblick in die Schulwelt geben, die sich nun für sie offenbart.

Im Anschluss daran gingen die 15 Schulanfänger mit ihrer Lehrerin Frau Weber in das wunderbar eingerichtete Klassenzimmer. Dort fand ihre erste Unterrichtsstunde statt.

I

 

In der Zwischenzeit verköstigte der engagierte Förderverein unserer Schule die Eltern und Verwandten der Schülerinnen und Schüler mit selbstgemachtem Kuchen, Muffins und Brezeln.
Wir bedanken uns herzlich für die tolle Unterstützung.

Nach dem Einblick in das Klassenzimmer und der ersten Unterrichtsstunde wurden alle Erstklässler professionell fotografiert.

Es war ein sehr gelungener Vormittag. Wir freuen uns auf die schöne Zeit, die nun mit allen Kindern vor uns liegt.

 

Deutschland 80,0% Deutschland
USA 12,4% USA
unbekannt 4,3% unbekannt

Total:

8

Länder
000208
Heute: 8
Diese Woche: 25
Dieser Monat: 210
Total: 208